Das virtuelle Digitalgebäude
Kompendium für Lernende und Lehrende

elektrotechnik.jpg

Planung und Projektierung von KNX-Anlagen

Planung von KNX-Anlagen

Es empfiehlt sich für die Planung einer KNX-Anlage mit einem Fragenkatalog die Ausstattung und den Umfang der Installation zu ermitteln. Zu klären sind dabei unter anderem folgende Punkte:

Art und Nutzung des Gebäudes

  • Handelt es sich um ein Privathaus oder um ein Zweckgebäude?
  • Wird das Gebäude vermietet?
  • Kann es innerhalb von überschaubaren Zeiträumen zu Nutzungsänderungen oder anderen Raumaufteilungen kommen?
  • Gibt es bestimmte Einschränkungen bezüglich der Verlegung der Busleitung und der Montage der Busgeräte (z.B. große Glasfronten)?
  • Soll in bestimmten Gebäudebereichen der Installationsbus erst zu späteren Zeitpunkten eingesetzt werden?

Die zu realisierenden Gebäudefunktionen

  • Welche Beleuchtungsfunktionen sollen realisiert werden (Schalten, Dimmen, Lichtszenen)?
  • Sollen geschaltete Steckdosen vorgesehen werden?
  • Sollen Jalousien, Rollläden, Lichtkuppeln gesteuert werden?
  • Soll eine Einzel-Raumtemperatur-Regelung realisiert werden?
  • Soll eine Bewegungsüberwachung realisiert werden?
  • Sollen Alarmfunktionen mit dem Bus realisiert werden (Einbruchmeldealarm, Wasserrohrbruch, Störung von Betriebsmitteln)?
  • Sollen Betriebszustände und Störmeldungen angezeigt werden (Anzeigendisplay, Gebäudevisualisierung)?
  • Wie sollen die einzelnen Schaltfunktionen ausgeführt werden (über Taster, bewegungsabhängig, zeitabhängig, helligkeitsabhängig)?
  • Wo sollen die einzelnen Schaltfunktionen ausgeführt werden (vor Ort, zentral)?
  • Werden Prioritäten bei der Ausführung von bestimmten Schaltfunktionen gewünscht (z.B. helligkeitsabhängiges Ausschalten vor manuellem Einschalten)?

Auswahl und Platzierung der Buskomponenten

  • Anzahl und Art der einzeln zu schaltenden Leuchten?
  • Sollen die Schaltaktoren dazu in den Leuchten oder im Verteiler platziert werden?
  • Anzahl und Ort der Schaltstellen?
  • Anzahl der zu steuernden Jalousien, Lichtkuppeln, Sonnenrollos?
  • Anzahl der Räume, die eine Raumtemperatur-Regelung bekommen?
  • Anzahl der zentralen Anzeige- und Bedieneinheiten?

Festlegung der Topologie des KNX-Systems?

  • Welche Gebäudestruktur liegt vor?
  • Wie viele Busteilnehmer kommen bis zum jetzigen Planungsablauf im System vor (ca. 30% Reserve rechnen)?
  • Ist eine erhöhte Versorgungssicherheit für bestimmte Busteilnehmer gefordert oder sollen diese zyklisch auf ihre Funktion geprüft werden (separate Linie mit unterbrechungsfreier Spannungsversorgung)?
  • Gibt es zeitkritische Busteilnehmer (Sensoren und Aktoren in gleicher Linie anordnen)?
  • Werden die Grenzwerte für die Platzierung der Teilnehmer am Bus und der Leitungsverlegung eingehalten?

Projektierung von KNX-Anlagen

Eine KNX-Anlage zu projektieren erfordert genaue System- und Produktkenntnisse. Diese werden bei Systemschulungen an KNX-zertifizierten Schulungsstätten und bei Herstellerproduktschulungen erworben. Der Ablauf der Projektierung lässt sich in folgende Schritte untergliedern:

  1. Topologie des Bussystems (Linie und Bereiche) festlegen
  2. Festlegung, an welche Linie die Busteilnehmer im jeweiligen Raum zugeordnet werden sollen
  3. Auswahl der Busgeräte anhand der geforderten Funktionen
  4. räumliche Anordnung der Busgeräte in den Verteilern und im Gebäudegrundriss
  5. Festlegung der Gruppenadressen
  6. funktionelle Zuordnung der Sensoren zu den Aktoren (Teilnehmer mit Gruppenadressen belegen)
  7. Einstellung von Parametern bei den Busteilnehmern

Siehe auch