Das virtuelle Digitalgebäude
Kompendium für Lernende und Lehrende

elektrotechnik.jpg

Projektierung von Beleuchtungsanlagen

Grundlagen

Bei der Planung einer Beleuchtungsanlage kommt es allgemein auf folgende Gestaltungs- und Gütemerkmale an:

  • Lichtfarbe, Farbwiedergabe und die Wahl eines geeigneten Lampentyps
  • das Vermeiden von Blendung durch die Wahl des geeigneten Leuchtentyps
  • Festlegen des Wartungswertes der Beleuchtungsstärke
  • eine ausgewogene Leuchtdichteverteilung im Raum
  • die Ermittlung der erforderlichen Lampen- und Leuchtenzahl
  • die Berücksichtigung einer geeigneten Lichtrichtung durch die Anordnung der Leuchten im Raum sowie unter Berücksichtigung des Einfalls von Tageslicht
  • die Vermeidung stroboskopischer Effekte infolge Lichtflimmern

Energieeinsparung durch moderne Beleuchtungsanlagen

Durch moderne, energieeffiziente Beleuchtungsanlagen kann man einen erheblichen Anteil an Energie für die Beleuchtung einsparen. Der Energiebedarf lässt sich durch Lampen mit hoher Lichtausbeute, elektronische Betriebsgeräte (EVG) und Leuchten mit hohen Betriebswirkungsgraden erheblich reduzieren. Dazu kommt, dass helle Räume für die gleiche Beleuchtungsstärke wesentlich weniger Energie als dunkle Räume benötigen. Bei Dunkelheit sollten große Fensterflächen mit hellen Vorhängen verschlossen werden, da Fenster nur etwa 10 % des Lichts reflektieren. Weitere Einsparungen, die sich mit relativ geringem Aufwand realisieren lassen sind:

  • selbsttätiges Ein- und Ausschalten der Beleuchtung mittels Präsenzmelder in Toiletten, Fluren u.Ä.
  • separates Schalten der Beleuchtung in verschiedenen Bereichen größerer Räume
  • Anpassung der Beleuchtungsstärke durch Dimmen der Beleuchtung mit dem Nebeneffekt einer angenehmeren Atmosphäre und verlängerter Lebensdauer der Lampen
  • Steuerung der Außenbeleuchtung über Bewegungsmelder, Dämmerungsschalter und Zeitschaltuhren
  • Reduzierung der Beleuchtung auf eine Durchgangsbeleuchtung durch teilweises Abschalten außerhalb der Nutzungszeiten der Räume
  • zentrale Steuerung der Beleuchtungsanlage über Bussysteme wie „KNX“
  • Nutzung von Tageslicht durch den Einsatz von tageslichtabhängigen Steuerungen und lichtlenkenden Jalousien und Vorhängen

Weitere Einsparungen können durch das Austauschen vorhandener Glühlampen gegen Kompakt-Leuchtstofflampen oder LED-Lampen erreicht werden.

Nutzung von Tageslicht

Durch Einsatz von Gebäudesystemtechniken wie KNX oder LON bzw. dem Lichtsteuersystem DALI lassen sich durch die Nutzung des Tageslichts und durch eine tageslichtabhängige Steuerung der künstlichen Beleuchtung beachtliche Energieeinsparungen erzielen. Durch Lichtsensoren wird dabei ständig die Summe der Beleuchtungsstärken aus Tageslicht und künstlicher Beleuchtung erfasst. Steigt jetzt z.B. der Tageslichtanteil, wird die künstliche Beleuchtung soweit runtergeregelt bis ein eingestellter Sollwert wieder erreicht ist. So lassen sich bis zu 75 % an Energie im Gegensatz zu manuell gesteuerten Anlagen einsparen.

Zusätzlich kann die Tageslichtnutzung durch den Einsatz von Licht lenkenden Jalousien unterstützt werden. Diese verhindern einerseits durch den Sonnenschutz Blendungen und lenken andererseits das einfallende Tageslicht gegen die Raumdecke, welches somit als indirektes, blendfreies Licht genutzt werden kann.

Siehe auch