Das virtuelle Digitalgebäude
Kompendium für Lernende und Lehrende

abwasser.jpg

Wasserabfluss bei Badewannen

wasserabfluss_badewannen.jpg

Grundlagen

Der Ablauf einer Wanne befindet sich unten im Wannenboden. Über ihn wird das Badewasser abgelassen. Der Überlauf einer Wanne befindet sich im Wannenrand und sitzt entweder auf der Längs- oder Querseite. In den meisten Fällen wird beides am Fußende der Wanne angeordnet, damit der Benutzer nicht auf dem Ablauf sitzt oder den Überlauf als störend im Nacken wahrnimmt. Die Kombination Ab- und Überlauf wird zumeist als Garnitur geliefert, das heißt, die beiden sind durch einen Schlauch verbunden, der sowohl das ablaufende als auch das überlaufende Wasser auffängt.

Ab- und Überlaufgarnitur

Eine Badewannenablaufarmatur besteht aus einem Ablaufventil, einem Geruchsverschluss und einem Wannenüberlauf. Man spricht deshalb von einer Ab- und Überlaufgarnitur.

Beispiel: Ab- und Überlaufgarnitur

Funktion

Das Wasser fließt über das Ablaufventil ( Metallstopfen mit Dichtring ) aus der Wanne. Über einen sogenannten Bowdenzug ( Drahtkabel in einem Schlauch, hier im Beispiel schwarz ) kann die Stellung des Ablaufventils verändert werden. Meist lässt es sich durch das Drehen am Überlauf öffnen und schließen. Erreicht das Wasser die Höhe bis zum Überlauf, muss über ihn mindestens die Wassermenge abgeleitet werden, die der Wanne zufließt. Der Überlauf ist daher zumindest in DN 25 auszuführen. Das überlaufende Wasser strömt in das Auslaufgehäuse. Darunter befindet sich der Geruchsverschluss, an den sich ein 45°-Ablaufbogen anschließt. Für die nachfolgende Abwasserleitung wird eine Nennweite von DN 50 benötigt.

Kombination Auslauf-, Ab- und Überlaufarmatur

wanneneinlauf.jpg

Quelle: www.viega.de

Die Befüllung der Badewanne mit Wasser erfolgt meist über eine Armatur, die entweder auf der Wand, in der Wand oder am Wannenrand angebracht ist ( Wannen- und Badebatterien ). Als alternative Variante gibt es die Lösung des Wassereinlaufs kombiniert mit dem Überlauf. Hierzu wird eine sogenannte Ein-, Ab- und Überlauf-Garnitur benötigt. Vorteil ist, dass so das Füllen geräuscharm gelingt, da das Wasser an der Wand der Wanne herunter fließt und nicht auf den Wannenboden plätschert.

Beispiel: Kombination Auslauf-, Ab- und Überlaufarmatur

ein-ab-und_ueberlaufgarnitur.jpg

Funktion

Das Ablassen und der Abfluss des Wassers erfolgt bei dieser Kombination wie oben beschrieben bei den Ab- und Überlaufgarnituren.

Der Zulauf des Wassers wird an dem Messingfitting ( siehe Bild ) angeschlossen. Eine Eingriff-Unterputzbatterie beispielsweise mischt das Wasser und wird ausgangsseitig mit dem Messingfitting verbunden. Da der integrierte Wanneneinlauf vom Badewasser überflutet werden kann, ist nach DIN EN 1717 eine Sicherungseinrichtung gegen Rücksaugen notwendig.

Direkter und indirekter Anschluss

Badewannen können grundsätzlich direkt oder indirekt an die Abwasserleitung angeschlossen werden. Bei direktem Abwasseranschluss wird das Ablaufventil über einen Badewannen-Geruchsverschluss mit der Abwasserleitung verbunden. Bei indirektem Anschluss wird die Badewanne über einen Bodenablauf mit Nebeneinlauf entwässert. Ein zusätzlicher Badewannen-Geruchsverschluss ist dann nicht erforderlich. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass bei einer Verstopfung des Bodenablaufs der Wanneninhalt das Badezimmer überschwemmen kann. Deshalb ist es zu empfehlen, die Badewanne direkt über einen Geruchsverschluss mit der Abwasserleitung zu verbinden.

Weitere Hinweise